Abstrahieren statt wiederholen – Algorithmen für Forschung und Infrastrukturen: „Handgemachte“ Geschichtswissenschaft in „maschinenlesbare“ Probleme übersetzen

Folgt man den Diskussionen um „Digital Humanities“, dann scheinen wir vor unüberwindbaren Mauern eines „Übersetzungsproblems“ zu stehen. „Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Fachwissenschaft und Informatik gelingen?“, wird oftmals gefragt und die implizite Annahme, dass das gar nicht gehen kann, ist darin häufig bereits enthalten.

Als naheliegende Konsequenz wird schnell postuliert, dass es einen Bedarf an „programming historians“, programmierbefähigten Geisteswissenschaftlerinnen, gebe und dieser durch eine akademischen Ausbildung bereitzustellen sei. Damit weist man allerdings den Einstieg in neue Möglichkeiten für die Forschung und Fachkommunikation zunächst eine Ausbildunggeneration von sich.

Auch wenn es keine universelle und naheliegende Lösung für die zweifelsohne bestehenden Übersetzungsprobleme gibt, will der Beitrag vorschlagen, dass die ersten Schritte einerseits gar nicht so schwer sind wie oft angenommen wird, andererseits eine Problemzerlegung und -darstellung, die für Informatikerinnen oder sogar Computer verständlich ist, keinen Abschluss in einem kombinierten Masterstudiengang Geschichte/Informatik braucht.

Der Tagungsbeitrag nimmt dazu die Entwicklung eines Projekts aus der Schnittstelle von Informationstechnologie und Geschichtswissenschat in den Blick, das das Georg-Eckert-Institut aus bestehenden Forschungszusammenhängen heraus konzipiert hat. Das dezidiert transnational arbeitende Vorhaben „WorldViews“, das durch das BMBF gefördert wird, soll die Infrastrukturen am GEI bündeln und damit ermöglichen, an da Vorgängerprojekt „EurViews. Europa im Schulbuch“ mit einem breiteren Fokus und Methoden der Digital Humanities anzuschließen. Das Projekt integriert die Workflow-Entwicklung, eine digitale Edition sowie digitale wie konventionelle Beforschung des Korpus und ist daher für eine abstraktere Reflektion über „geschichtswissenschaftliche Algorithmen“ besonders interessant.

„Alles, was man dreimal und öfter braucht oder anfasst, gehört ordentlich abstrahiert“, lautet eine klassische Programmierregel, die sich im Prinzip unmittelbar auf die historische Arbeit in Forschung und Infrastrukturleistung übertragen lässt. Der Beitrag soll auf dieser Grundlage umreißen, wie historisch-kulturwissenschaftliche Fragestellungen und Probleme abgebildet, zerlegt und in Programmierbare Abläufe übertragen werden können.

 Zur Person:

Daniel Stange, M.A., ist Technischer Architekt in der Softwareentwicklung für die Wetzlarer Digitalagentur die.interaktiven. Seine Arbeitsschwerpunkte sind datengetriebene Anwendungen auf der CRM-Plattform Salesforce für Mobile und Web, Integrationslösungen und agile Geschäftsprozesse. In der Rolle des Requirement Engineer nimmt er dabei in Projektkontext die Übersetzungsfunktion zwischen Anforderungsstellern (das über keinen oder geringen technischen Hintergrund verfügt) und dem Entwicklungsteam (das keine oder geringe Kenntnisse des Anwendungsszenarios hat) ein.

Zuvor arbeitete er sechs Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung. Als Historiker war Daniel Stange an internetbasierten, kollaborativen Editions- und Forschungsprojekten beteiligt und hat die Konzeption des im Februar 2015 gestarteten Projekts „WorldViews“ als Infrastrukturintegration und Forschungsvorhaben auf einer neu zu schaffenden Architektur entwickelt und ausgearbeitet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.