Referent*innen/Abstracts

Sektion I Digitale (Wissenschafts-)Kommunikation

Mareike König (Paris/Wien) Transnationale Wissenschaftskommunikation mit Sozialen Medien: Twitter und Blogs

Jussi-Pekka Hakkarainen (Helsinki) Digital Humanities For Everyone’s Benefit? Interplay in social media with the great audience, high-esteemed researcher and self-conscious library

 

Sektion II Digitale Quellen: Bereitstellung und Nutzung

Felix Lange (Mainz): Jenseits von „Distant Reading“: Perspektiven für den digitalen Quellentext in der Geschichtswissenschaft

Stephanie Seul (Bremen): Digitalisierte Zeitungen als historische Quellen: Arbeitsbericht aus einem Projekt zur Erforschung der transnationalen Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik

 

Sektion III Netzwerke und Biographien

Sarah Panter/Michael Piotrowski (Mainz): „Cosmobilities“ – grenzüberschreitende Lebensläufe in den europäischen Nationalbiographien des 19. Jahrhunderts

Marcia C. Schenck (Princeton): Oral History and Digital Humanities: A transcontinental case study on circular labor migration from Angola to Mozambique to former East Germany, 1960-1995

 

Sektion IV Bereitstellen, Suchen und Finden: transnationale Onlineportale (nicht nur) für die Geschichtswissenschaft

Jennifer Willenberg (Berlin): 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War – eine Projektvorstellung

Annalena Schmidt (Marburg): Von weißen Flecken in der Erinnerungslandschaft und neuen Chancen für die Forschung – GeoBib: Eine annotierte und georeferenzierte Onlinebibliographie der Texte der frühen deutsch- und polnischsprachigen Holocaust- und Lagerliteratur (1933-1949)

 

Sektion V Verknüpfungswelten: Normdaten und Thesauri

Piotr Kuroczyński (Marburg): Rekonstruktionen nachvollziehen/beschreiben: Thesauri und Normdaten in einer digitalen Forschungsumgebung

Eva-Maria Dickhaut/Jörg Witzel (Marburg): Personen- und ortsbezogene Normdaten in den Datenbanken der Forschungsstelle für Personalschriften

 

Sektion VI Transferkontexte und Reflektieren im digitalen Raum

Daniel Stange (Braunschweig): Abstrahieren statt wiederholen – Algorithmen für Forschung und Infrastrukturen. „Handgemachte“ Geschichtswissenschaft in „maschinenlesbare“ Probleme übersetzen

Arpine Maniero (München) Digital Publizieren: Wie schreibt man im digitalen Zeitalter?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.