Digitale (Wissenschafts-)Kommunikation #digigw15

In der Sektion „Digitale (Wissenschafts-)Kommunikation“ werden Mareike König (Paris/Wien) zu dem Thema „Transnationale Wissenschaftskommunikation mit Sozialen Medien: Twitter und Blogs“ und Jussi-Pekka Hakkarainen (Helsinki) zu dem Thema „Digital Humanities For Everyone’s Benefit? Interplay in social media with the great audience, high-esteemed researcher and self-conscious library“ vortragen.

Transnationale Wissenschaftskommunikation mit Sozialen Medien: Twitter und Blogs

Soziale Medien stellen eine Erweiterung der bisher existierenden wissenschaftlichen Kommunikations- und Publikationsformate dar. Insbesondere Bloggen und Microblogging (Twitter) schaffen eine Verbindung zwischen mündlichen Vorträgen, traditionellen akademischen Schreibpraktiken und einer Publikationsform, die mit dem Internet entstanden ist. Sie ermöglichen somit einen zeitnahen, direkten, vernetzten, interaktiven und offen zugänglichen Austausch über laufende Forschungen, der über Disziplinen, Ländergrenzen und die wissenschaftliche Gemeinschaft hinaus reicht. Dies soll exemplarisch an Twitter sowie an Wissenschaftsblogs gezeigt werden.

Weiterlesen

Digital Humanities For Everyone’s Benefit? Interplay in social media with the great audience, high-esteemed researcher and self-conscious library

The National Library of Finland realizes the Digitization Project of Kindred Languages in 2012–15. The project is financially supported by the Kone Foundation. During this project the National Library of Finland has digitized and made available approximately 1200 monograph and more than 100 newspaper titles in several Uralic languages. The materials are available to both researchers and citizens in the National Library’s Fenno-Ugrica collection.

Weiterlesen

Digitale Quellen: Bereitstellung und Nutzung #digigw15

In der Sektion „Digitale Quellen: Bereitstellung und Nutzung“ werden Stephanie Seul (Bremen) „Digitalisierte Zeitungen als historische Quellen: Arbeitsbericht aus einem Projekt zur Erforschung der transnationalen Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik“ und Felix Lange (Mainz) zu dem Thema „Jenseits von ‚Distant Reading’: Perspektiven für den digitalen Quellentext in der Geschichtswissenschaft“ vortragen.

 

Digitalisierte Zeitungen als historische Quellen: Arbeitsbericht aus einem Projekt zur Erforschung der transnationalen Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik

Der Vortrag von Stephanie Seul diskutiert am Beispiel eines Projektes zur transnationalen Geschichte, welche methodischen Vorteile und Probleme die Arbeit mit digitalisierten Zeitungsquellen mit sich bringt. Ermöglichen die digitalisierten Quellen tatsächlich einen Erkenntnisfortschritt im Vergleich zu nicht-digitalisierten Quellen?

Weiterlesen

Jenseits von ‚Distant Reading’: Perspektiven für den digitalen Quellentext in der Geschichtswissenschaft

Welcher Mehrwert kann durch die Bereitstellung von schriftlichen Primärquellen für die historiographische Forschung über die ortsunabhängige Verfügbarmachung hinaus erzielt werden? Für den Entwurf digitaler Quellenrepositorien ist diese Frage zentral. Eine wichtige Grundlage für eine Antwort ist sicher ein empirisch fundiertes Verständnis davon, wie Historiker/-innen überhaupt Information-Retrieval-Systeme nutzen und wie sich dieses Nutzungsverhalten zu ihrem allgemeinen Rechercheinteresse verhält.

Weiterlesen

#digigw15

Der Hashtag für die Bilanztagung „Digital Humanities und transnationale Geschichte“ lautet  #digigw15

Die Veranstaltung findet unter anderem in Kooperation mit der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands statt. Nach den Hashtags #digigw13 für die Auftaktveranstaltung der AG und #digigw14 für die Aktivitäten der AG auf dem letztjährigen Historiker*innentag, haben wir den Hashtag für die Tagung im Mai auf #digigw15 festgelegt.

Wir freuen uns auf eine rege Aktivität auf twitter vor, nach und vor allem während unserer Tagung!

DH & transnationale Geschichte

Das Blog soll die Bilanztagung „Digital Humanities und transnationale Geschichte“, die vom Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands sowie dem Zentrum für Medien und Interaktivität der JLU Gießen vom 7. bis 9. Mai 2015 in Marburg veranstaltet wird, begleiten.

Eine der Kernfragen der Digital Humanities ist nach wie vor, ob wir diese in erster Linie als Instrumentarium begreifen wollen, das ein neues Arbeiten ermöglicht, oder aber als eigenständige Forschungsrichtung verstehen sollen, die durch eigenständige Erkenntnisansprüche geleitet wird. Diese Tagung möchte sich mit dieser Grundfrage an einem Beispiel beschäftigen, das immer mehr als mögliche Schnittstelle zwischen den Geschichtswissenschaften und den Digital Humanities in den Fokus tritt: dem Forschungsfeld der Transnationalen Geschichte.