Digitale Quellen: Bereitstellung und Nutzung #digigw15

In der Sektion „Digitale Quellen: Bereitstellung und Nutzung“ werden Stephanie Seul (Bremen) „Digitalisierte Zeitungen als historische Quellen: Arbeitsbericht aus einem Projekt zur Erforschung der transnationalen Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik“ und Felix Lange (Mainz) zu dem Thema „Jenseits von ‚Distant Reading’: Perspektiven für den digitalen Quellentext in der Geschichtswissenschaft“ vortragen.

 

Digitalisierte Zeitungen als historische Quellen: Arbeitsbericht aus einem Projekt zur Erforschung der transnationalen Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik

Der Vortrag von Stephanie Seul diskutiert am Beispiel eines Projektes zur transnationalen Geschichte, welche methodischen Vorteile und Probleme die Arbeit mit digitalisierten Zeitungsquellen mit sich bringt. Ermöglichen die digitalisierten Quellen tatsächlich einen Erkenntnisfortschritt im Vergleich zu nicht-digitalisierten Quellen?

Weiterlesen

Jenseits von ‚Distant Reading’: Perspektiven für den digitalen Quellentext in der Geschichtswissenschaft

Welcher Mehrwert kann durch die Bereitstellung von schriftlichen Primärquellen für die historiographische Forschung über die ortsunabhängige Verfügbarmachung hinaus erzielt werden? Für den Entwurf digitaler Quellenrepositorien ist diese Frage zentral. Eine wichtige Grundlage für eine Antwort ist sicher ein empirisch fundiertes Verständnis davon, wie Historiker/-innen überhaupt Information-Retrieval-Systeme nutzen und wie sich dieses Nutzungsverhalten zu ihrem allgemeinen Rechercheinteresse verhält.

Weiterlesen