Rekonstruktionen nachvollziehen/beschreiben: Thesauri und Normdaten in einer digitalen Forschungsumgebung

Das kulturelle Erbe der ehemals deutschen Region Ostpreußen bildet heute einen Bestandteil der Kulturlandschaft Polens, der Russischen Föderation und Litauens. Ein erheblicher Teil der architektonischen Denkmäler ist jedoch durch die Kriegszerstörungen und anschliessende Vernachlässigungen inzwischen unwiederbringlich verloren. Hierzu zählen auch jene Schloss- und Parkanlagen, die im 18. Jahrhundert entstanden sind und nun, über zwanzig Jahre nach den Umbrüchen von 1989/91, besondere Anforderungen an die historische, bau- und kunstgeschichtliche Erforschung sowie die Dokumentation stellen. Sie sind zugleich Herausforderung und Chance für die Digital Humanities in der wirtschaftlich und kulturell stark geschwächten Grenzregion der Europäischen Union.


Die Präsentation stellt ausgehend vom aktuellen Verbundprojekt zur digitalen 3D Rekonstruktion der Barocker Schlösser und Parkanlagen in ehem. Ostpreußen die Chancen und Herausforderungen von kollaborativen, interdisziplinären und grenzüberschreitenden digitalen Forschungsinfrastrukturen im geisteswissenschaftlichen Kontext vor. Vorgestellt wird die Konzeption und Etablierung eines Content Management System zur semantischen Modellierung von Datensätzen wie Quellen, Objekten, Aktivitäten und Akteuren. Besondere Beachtung findet dabei die Einbindung von kontrollierten Vokabularen und Thesauri bei der Einrichtung einer semantischen Datenbank.

Zur Person:

Piotr Kuroczyński studierte (1999-2005) und promovierte (2010) am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt. Seit 2002 beschäftigt er sich u.a. in Lehre und Forschung an der TUD mit digitaler 3D Rekonstruktion und crossmedialer Vermittlung von zerstörter und/oder nie realisierter Architektur. Seit 2010 folgten mehrere Lehraufträge an der Technischen Universität in Warschau und Darmstadt. Seit 2013 Mitarbeiter und Projektkoordinator am Herder-Institut in Marburg mit dem Forschungsschwerpunkt in Digital Humanities, semantischer 3D Modellierung und digitalen Forschungsumgebungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.