Personen- und ortsbezogene Normdaten in den Datenbanken der Forschungsstelle für Personalschriften

Über zwei Jahrhunderte – von 1530 bis 1750, von der Reformation bis zur Aufklärung – gab es den Brauch der gedruckten protestantischen Leichenpredigten. Sie gehören zur Gattung der Personalschriften, also den Schriften, die zu Geburtstagen, Taufen, Verlobungen, Hochzeiten, Amtseinführungen, Jubiläen und schließlich zum Tod eines Menschen verfasst und gedruckt wurden. Mit ihren mehr oder weniger umfangreichen Biographien stellen sie eine der aussagekräftigsten Quellen zum Leben und Sterben eines Menschen in der Frühen Neuzeit dar. Da die Leichenpredigten in großer Zahl gedruckt wurden und schon im 17. Jahrhundert als Sammelobjekte galten, haben sich in Bibliotheken und Archiven mehr als 300.000 dieser Quellen erhalten.

Der Vortrag gliedert sich in zwei Teile: im ersten werden die Quellen – Leichenpredigten – und die Institution – Forschungsstelle für Personalschriften – vorgestellt, im zweiten stehen die Datenbanken der Forschungsstelle und der Einsatz der Gemeinsamen Normdatei (GND) im Mittelpunkt der Ausführungen.

Seit 1976 ermittelt und katalogisiert die Forschungsstelle für Personalschriften an der Philipps-Universität Marburg Leichenpredigten. Seit 1986 werden sie verfilmt. 2009 ist mit einer Digitalisierung des Filmarchivs begonnen worden. Als multi- und interdisziplinäre Quelle sind die Leichenpredigten für die unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen von Interesse.

Bis 2005 wurden die Leichenpredigten-Bestände in den Regionen Hessen und Schlesien erfasst. Die Bestände in Sachsen wurden von einer zwischen 1991 und 2010 bestehenden Dependance der Forschungsstelle an der Technischen Universität Dresden bearbeitet. Seit 2006 konzentriert sich die Arbeit auf Thüringen.

Die Forschungsstelle für Personalschriften setzt Normdaten aus der GND (Gemeinsame Normdatei der wichtigsten deutschen Bibliotheken und Bibliotheksverbünde) beim Katalogisieren von Leichenpredigten zur Identifikation der Verstorbenen ein. Als Redaktionsstelle der GND legt sie für Personen der Frühen Neuzeit, auf die gedruckte Leichenpredigten vorhanden sind, die aber noch nicht in der GND nachgewiesen sind, neue Datensätze an.

Eine besonders wichtige Rolle spielen diese personenbezogenen Normdaten aus der GND in GESA, dem Gesamtkatalog deutschsprachiger Leichenpredigten, der online auf der Website der Forschungsstelle für Recherchen zur Verfügung steht. Mit Hilfe der eindeutigen GND-Identifikatoren konnte ein Recherchenetzwerk wichtiger deutscher bio-bibliographischer Online-Datenbanken aufgebaut werden, in das GESA eingebunden ist.

Im Thesaurus Locorum (THELO), der Online-Datenbank frühneuzeitlicher Ortsnamen aus Leichenpredigten, gelangen Normdaten aus der Internet-Datenbank GeoNames zum Einsatz. Die im heutigen Deutschland und den ehemaligen deutschen Ostgebieten liegenden Orte wurden mit GeoNames-Identifikatoren versehen. Diese Referenzierung ermöglichte die Einrichtung einer Schnittstelle, über die sich andere Internetdatenbanken mit Hilfe des GeoNames-Identifikators eines Ortes einen Link zu dessen in THELO enthaltenen historischen Namensformen erstellen lassen können. Damit hat die Forschungsstelle eine Voraussetzung für eine mögliche Vernetzung von Internetdatenbanken, die historische topographische Informationen anbieten, nach dem oben genannten erfolgreichen Modell der personenbezogenen Verlinkung via GND geschaffen.

Normdaten sowohl aus der GND als auch aus GeoNames werden in der digitalen Edition autobiographischer Texte aus Thüringer Leichenpredigten (AutoThür) benutzt.

Zu den Personen:

Die Referentin, Dr. Eva-Maria Dickhaut, hat Geschichte und Anglistik in Tübingen, Marburg und London studiert und über ein stadtgeschichtliches Thema promoviert. Seit 1983 arbeitet sie in der Forschungsstelle für Personalschriften, die sie seit 2009 leitet.

Der Referent, Dr. Jörg Witzel, hat Mittelalterliche und Neuere Geschichte, Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie in Marburg und Göttingen studiert. Seit 1989 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle für Personalschriften und zuständig für ihre Datenbanken und digitalen Editionen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.