»Cosmobilities« – Grenzüberschreitende Lebensläufe in den europäischen Nationalbiographien des 19. Jahrhunderts

In unserem Vortrag möchten wir erste Ergebnisse der von der Fritz Thyssen Stiftung bis April 2015 geförderten Machbarkeitsstudie »Cosmobilities« – Grenzüberschreitende Lebensläufe in den europäischen Nationalbiographien des 19. Jahrhunderts« vorstellen. Die einjährige Machbarkeitsstudie wurde in Kooperation zwischen dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz (Johannes Paulmann, Sarah Panter, Michael Piotrowski) und dem Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der LMU München (Margit Szöllösi-Janze) konzipiert.

Ausgangspunkt von »Cosmobilities« war die Beobachtung, dass Nationalbiographien in besonderem Maße von der Vereinnahmung einzelner Persönlichkeiten und ihrer Leistungen im Namen einer ›Nation‹ geprägt sind. Sie täuschen damit über grenzüberschreitende Lebenswege, transnationale Bezüge und kulturelle Austauscherfahrungen dieser Männer und Frauen hinweg, an denen diese – möglicherweise ebenso wie an nationalen Referenzrahmen – ihr Handeln orientierten. Die Machbarkeitsstudie wertete digitale Ressourcen und weiteres biographisches Material aus, um exemplarisch für ausgesuchte Gruppen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Feldern – Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kunst – das Potenzial für zukünftige Forschungen zu prüfen.

Im Gegensatz zu Projekten, die sich vor allem auf die Datenerschließung fokussieren, kehrte die Machbarkeitsstudie die Herangehensweise jedoch um: Es sollte vor allem geprüft werden, ob sich aus der spezifischen Perspektive von »Cosmobilities« innovative Frageraster und Kategorien für die Analyse serieller, digital verfügbarer Massendaten entwickeln lassen, die einen tatsächlichen Erkenntnisgewinn für die historische Forschung ermöglichen. Gleichzeitig stellt »Cosmobilities« im Rahmen des Verbundprojekts DARIAH-DE einen »use case« für die Entwicklung und Anwendung von Verfahren und Werkzeugen zur kombinierten Analyse strukturierter und unstrukturierter Daten und zur Unterstützung explorativer historischer Forschung dar. Fragestellungen aus dem Forschungsfeld der transnationalen Geschichte und der Digital Humanities werden in diesem Setting also explizit zusammengebracht und interdisziplinär bearbeitet.

Im ersten Teil des Vortrags wird Sarah Panter den theoretisch-konzeptionellen Zugang von »Cosmobilities« vorstellen. Dabei wird sie insbesondere auf die Fragen eingehen, wie Inhalte und Methoden der transnationalen Geschichte mit Instrumenten der Digital Humanities zusammengebracht werden können und welches weiterführende Erklärungspotenzial damit verbunden ist. Im zweiten Teil wird Michael Piotrowski das Erkenntnisinteresse aus der Perspektive der Informatik und der Digital Humanities skizzieren.

Insgesamt beabsichtigt unser Vortrags-Tandem, ausgehend vom konkreten Fallbeispiel der »Cosmobilities«, Schnittstellen zwischen den Geschichtswissenschaften und den Digital Humanities zu umreißen, die neue Ansätze ermöglichen und neue Erkenntnisse versprechen. Dabei wollen wir auch auf technische und geisteswissenschaftliche Anforderungen an digitale Werkzeuge und Infrastrukturen eingehen.

Zu den Personen:

Sarah Panter studierte in Freiburg und Ann Arbor (USA) Neuere und Neueste Geschichte und Politikwissenschaft. Sie wurde im April 2013 an der Universität Freiburg mit einer Studie zur Aushandlung jüdischer Identitätsentwürfe in Europa und den USA während des Ersten Weltkriegs promoviert, die im September 2014 bei Vandenhoeck & Ruprecht erschienen ist. Seit April 2013 ist sie am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz tätig. Zwischen Mai 2014 und April 2015 war sie dort Projektbearbeiterin der einjährigen Machbarkeitsstudie »Cosmobilities«, die von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert wurde. Ausführliche Informationen unter: http://www.ieg-mainz.de/institut/personal/panter

Michael Piotrowski hat ein Doktorat in Informatik (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) und einen Magister in Computerlinguistik, Englischer Philologie und Angewandter Sprachwissenschaft (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg). Seit Ende 2012 ist er für den Arbeitsbereich Digital Humanities am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) verantwortlich. Unter anderem leitet er dort das Teilprojekt des IEG im BMBF-geförderten Verbundprojekt DARIAH-DE. Er ist Autor des ersten Lehrbuchs zu maschineller Sprachverarbeitung für historische Texte, Natural Language Processing for Historical Texts (Morgan & Claypool, 2012; (http://dx.doi.org/10.2200/S00436ED1V01Y201207HLT017).Ausführliche Informationen unter:
Dienstlich: http://www.ieg-mainz.de/institut/personal/piotrowski
Privat: http://dynalabs.de/mxp/
Blog: http://nlphist.hypotheses.org


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.