Transnationale Wissenschaftskommunikation mit Sozialen Medien: Twitter und Blogs

Soziale Medien stellen eine Erweiterung der bisher existierenden wissenschaftlichen Kommunikations- und Publikationsformate dar. Insbesondere Bloggen und Microblogging (Twitter) schaffen eine Verbindung zwischen mündlichen Vorträgen, traditionellen akademischen Schreibpraktiken und einer Publikationsform, die mit dem Internet entstanden ist. Sie ermöglichen somit einen zeitnahen, direkten, vernetzten, interaktiven und offen zugänglichen Austausch über laufende Forschungen, der über Disziplinen, Ländergrenzen und die wissenschaftliche Gemeinschaft hinaus reicht. Dies soll exemplarisch an Twitter sowie an Wissenschaftsblogs gezeigt werden.

Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der europäischen Blogplattform Hypotheses. Zum einen ist das Portal als standardisierte Infrastruktur selbst Produkt eines Wissenstransfers, und zwar zwischen Frankreich und Deutschland, wo 2012 das deutschsprachige Portal online gegangen ist, sowie zwischen Frankreich und Spanien, wo ein eigenes Portal ebenfalls seit 2012 existiert. Zum anderen fördert das Portal unter anderem dank einer gemeinsamen Starseite und eines gemeinsamen Katalogs die gegenseitige Wahrnehmung, den Austausch und die Vernetzung der Geisteswissenschaften über Länder- und Sprachgrenzen hinweg. Das betrifft inhaltliche Fragen der (transnationalen oder länderübergreifenden) Geschichte, sowie eine geteilte, transnationale „Gemeinschaft der Praktiken“ die in den letzten Jahren entstanden ist. Sie zeigt sich etwa im Bereich der Professionalisierung des Wissenschaftsbloggens über den intensiven Austausch bezüglich Fragen der Qualitätssicherung (Open Peer Review, Kuratierdienste, ISSN für Blogs), Fragen des Open Access sowie rechtliche Fragen wie die Nutzung internationaler Lizenzen wie Creative Commons.

Anhand der Blog- und Twitterbeispiele, der Visualisierung ihrer Vernetzungen, sowie anhand der geteilten Reflexionen und Praktiken wird abschließend der Frage nachgegangen, wie sich das kollaborative Arbeiten und insbesondere das Wissenschaftsbloggen als transnationale Praktik zwischen dem Bestreben nach freier Wissenschaftskommunikation und dem Wunsch nach wissenschaftlicher Anerkennung zukünftig entwickeln könnte.

 

Zur Person:

Dr. Mareike König ist derzeit Gastprofessorin für Digital Humanities am Institut für Geschichte der Universität Wien. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Bibliothek und die Abteilung Digital Humanities am Deutschen Historischen Institut Paris. Nach ihrem Studium der Geschichte an den Universitäten Hamburg und Paris wurde sie 1999 an der Universität Rostock mit einer Arbeit zur europäischen Integrationsgeschichte des 20. Jahrhunderts promoviert. An der Humboldt Universität zu Berlin hat sie 2006 ein Masterstudium Bibliotheks- und Informationswissenschaften absolviert. Ihre derzeitigen Forschungsschwerpunkte liegen auf der deutsch-französischen Geschichte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowie auf Wissenschaftskommunikation im Web 2.0. Mareike König ist stellvertretende Sprecherin des Arbeitskreises „Digitale Geschichtswissenschaft“ im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands e.V.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.