Jenseits von ‚Distant Reading’: Perspektiven für den digitalen Quellentext in der Geschichtswissenschaft

Welcher Mehrwert kann durch die Bereitstellung von schriftlichen Primärquellen für die historiographische Forschung über die ortsunabhängige Verfügbarmachung hinaus erzielt werden? Für den Entwurf digitaler Quellenrepositorien ist diese Frage zentral. Eine wichtige Grundlage für eine Antwort ist sicher ein empirisch fundiertes Verständnis davon, wie Historiker/-innen überhaupt Information-Retrieval-Systeme nutzen und wie sich dieses Nutzungsverhalten zu ihrem allgemeinen Rechercheinteresse verhält.

Zu diesem Zwecke wurden im Rahmen einer Konzeptstudie an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Query-Logs von geschichtswissenschaftlichen Webangeboten ausgewertet. Die bisherigen Befunde sind eine Vorliebe für Browsing (Stöbern) gegenüber Querying (Suchabfragen) sowie häufige Suchen nach Named Entities, also Personen und Institutionen. Dieses Ergebnis legt zwei Erweiterungen der üblichen Volltextsuche nahe, die als Versuchssysteme implementiert wurden: Für die Regesta Imperii (www.regesta-imperii.de) wurden benannte Entitäten, aber auch semantische Relationen in Texten ausgezeichnet. Zum Beispiel wurde teilautomatisch in die Metadaten von Urkundenregesten eingeschrieben, von welchen Rechtsakten sie berichten. Dabei kamen computer–linguistische Techniken zum Einsatz, zu deren momentaner Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit im Vortrag ein paar generelle Erläuterungen gegeben werden. Für die epigraphische Online-Edition DIO (Deutsche Inschriften Online, www.inschriften.net) wurde außerdem durch semantische Modellierung und die Verknüpfung einzelner Textbeststandteile ein ubiquitäres themenbezogenes Browsing im ‚Semantic Web’ ermöglicht. Auf diese Weise kann der Nutzer zu einem in der Edition genannten Bildmotiv durch das Verfolgen von Verweisen zu externen Repositorien beispielsweise herausfinden, wie dieses Motiv in anderen geographischen Regionen und zu anderen Zeiten künstlerisch verarbeitet worden ist.

Die genannten Editionen behandeln vornationale Epochen. Anhand der noch nicht digitalisierten ‚Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914’ lassen sich jedoch leicht Anwendungsszenarien der vorgestellten Systeme für transnationale Fragestellungen skizzieren. Insbesondere Semantic-Web-Technologien bieten mit dem Versprechen, nicht Dokumente, sondern Daten über Ländergrenzen hinweg zu verknüpfen, interessante Perspektiven. Dabei geht es weniger um neuartige quantitative Leseweisen und Analysetechniken, wie sie der von Franco Moretti geprägte Begriff ‚Distant Reading’ umschreibt. Vielmehr sollen digitale Repositorien nach dem hier vertretenen Ansatz die in Texten explizit vorhandenen Zusammenhänge und Strukturen für den Nutzer besser auffindbar machen, als dies eine gedruckte Editionsreihe vermag.

 Über den Referenten:

Felix Lange, geboren 1980 in Freising. 2001 bis 2008 Studien der Linguistik und der Mittelalterlichen Geschichte an der HU Berlin, ab 2006 der Informatik an der TU Berlin. 2011-2012 Projektleiter-Trainee in einer Internetagentur. Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz in der Arbeitsgruppe  ‚Digitale Akademie‘, bis 05/2015 im eHumanities-Projekt ‚Inschriften im Bezugssystem des Raumes‘. Fachliche Schwerpunkte: Webentwicklung, Semantic Web und Computerlinguistik.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.