Digitalisierte Zeitungen als historische Quellen: Arbeitsbericht aus einem Projekt zur Erforschung der transnationalen Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik

Der Vortrag von Stephanie Seul diskutiert am Beispiel eines Projektes zur transnationalen Geschichte, welche methodischen Vorteile und Probleme die Arbeit mit digitalisierten Zeitungsquellen mit sich bringt. Ermöglichen die digitalisierten Quellen tatsächlich einen Erkenntnisfortschritt im Vergleich zu nicht-digitalisierten Quellen?

Das Projekt untersucht die Presseberichterstattung und öffentliche Meinungsbildung zum Antisemitismus in der Weimarer Republik in fünf Ländern (Großbritannien, Frankreich, Italien, Österreich, USA) und vergleicht mögliche Ursachen für seine unterschiedliche Wahrnehmung. Zeitungen sind eine zentrale Quelle, um den Stellenwert von Antisemitismus in vergangenen Gesellschaften zu bemessen und zu rekonstruieren, welche Argumente Befürworter und Gegner des Antisemitismus vorbrachten. Der Zusammenhang von Presse und Antisemitismus ist für die Weimarer Republik erst ansatzweise untersucht worden. Ein antisemitischer öffentlicher Diskurs, in dem die Presse eine zentrale Rolle spielte, gehörte indes zum Alltag jener Jahre.

Auch in der Presse des Auslands fand der deutsche Antisemitismus Resonanz – in Gestalt von Einzelmeldungen, aber auch ausführlichen Reportagen und Ursachenanalysen. Dabei offenbaren sich Unterschiede sowohl zwischen der Presse verschiedener Länder als auch zwischen Zeitungen unterschiedlicher politischer Couleur eines Landes. Außerdem stützte sich die ausländische Presse häufig auf Berichte in deutschen Zeitungen.[1] Insgesamt lässt sich der deutsche Antisemitismus also auch in transnationaler Perspektive als wichtiges Thema der Berichterstattung begreifen. Das Projekt verfolgt daher den zentralen Ansatz, die deutsche und internationale Presseberichterstattung über den Antisemitismus in der Weimarer Republik und ihre Folgewirkungen in der Öffentlichkeit der untersuchten Länder als transnationales Medienereignis – vereinfacht definiert als ein herausragendes, die öffentliche Meinung stark beeinflussendes Geschehnis, das grenzüberschreitende mediale Kommunikations- und Rezeptionsprozesse auslöste – zu rekonstruieren.

Den Anstoß zu diesem Projekt gab die Tatsache, dass in den letzten Jahren eine wachsende Zahl von Zeitungsarchiven digitalisiert wurde. Damit wurde dieses transnationale Projekt überhaupt erst realisierbar. Denn die schiere Masse an zu durchsuchendem Material und die dezentralen Standorte der Zeitungsquellen hätten eine länderübergreifende Analyse sehr zeitaufwendig und kostspielig werden lassen. Im Folgenden möchte ich stichwortartig die methodischen Vorteile und Probleme skizzieren, welche die Arbeit mit digitalisierten Zeitungen für dieses Projekt mit sich bringt:

Vorteile:

  • Digitalisierte historische Zeitungen sind unabhängig von Ort und Zeit verfügbar.
  • OCR-basierte Digitalisate sind im Volltext durchsuchbar; das zeitaufwendige Durchforsten tausender Seiten entfällt. Die Schlagwortsuche macht außerdem Forschungen über längere Zeiträume, mehrere Länder sowie über eine Vielzahl von Zeitungstiteln möglich. So kann beispielsweise erforscht werden, wann bestimmte Begriffe und Themen erstmals in der Presse und diskutiert wurden und somit ins öffentliche Bewusstsein rückten (quantitativer Ansatz); oder es können qualitative Vergleiche über Zeit und Raum und zwischen einzelnen Zeitungen vorgenommen werden.

Probleme:

  • Die verfügbaren digitalisierten Zeitungen sind nicht immer repräsentativ für die wichtigsten Meinungsspektren eines Landes; die digitale Verfügbarkeit einzelner Zeitungen kann daher dazu verleiten, vorrangig diese digitalisierten Titel auszuwerten und andere, eventuell bedeutsamere Zeitungen wegen des Mehraufwands an Zeit und Geld zu ignorieren.
  • Nicht alle digitalisierten Zeitungen sind OCR-basiert und können folglich nicht per Schlagwortsuche analysiert werden. Die unvermeidliche Fehlerquote in den OCR-Digitalisaten führt bei der Schlagwortsuche oft ins Leere. Auf diese Fehlerquote wird jedoch von den Anbietern jedoch selten hingewiesen. Gerade bei Texten in Fraktur ist sie aber sehr hoch (dies zeigen die Ergebnisse der Volltext-Suche auf dem österreichischen Zeitungsportal ANNO für den Ersten Weltkrieg).
  • Eingeschränkte Verfügbarkeit: Nicht alle digitalisierten historischen Zeitungen sind kostenfrei im Netz verfügbar; vor allem britische und amerikanische Zeitungen sind kostenpflichtig und teilweise nur in bestimmten Lizenz-Bibliotheken oder gegen individuelle Bezahlung zugänglich.
  • Wissenschaftlichkeit: Viele digitalisierte Zeitungen entsprechen nicht den Anforderungen an eine wissenschaftliche Nutzung da sie beispielsweise lediglich Zeitungsausschnitte zur Verfügung stellen und den Kontext der ganzen Zeitungsseite ausblenden (vgl. New York Times). Doch erst der Kontext eines Artikels erlaubt eine Einschätzung von dessen Wirkung auf die/den zeitgenössische/n Leser/in. Auch visuelle Inhalte (Zeichnungen, Fotos) laufen Gefahr, bei der schlagwortbasierten Suche durch das Suchraster zu fallen.

In Bezug auf das oben skizzierte Forschungsprojekt lässt sich sagen, dass die digitalisierten Quellen – sofern sie OCR-basiert sind und eine niedrige Fehlerquote aufweisen – durchaus neue Fragestellungen im dem Bereich der transnationalen Geschichte ermöglichen. Allerdings machen die erheblichen länderspezifischen Unterschiede im Umfang und in der Qualität der Digitalisierungsprojekte die Arbeit mit nicht-digitalisierten Zeitungen keineswegs überflüssig.

[1] Vgl. Stephanie Seul: Transnational Press Discourses on German Antisemitism during the Weimar Republic: The Riots in Berlin’s Scheunenviertel, 1923, in Leo Baeck Institute Year Book 59 (2014), pp. 91-120.

 

Über die Referentin:

Stephanie Seul ist Historikerin und seit Januar 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Deutsche Presseforschung sowie am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen. Sie studierte von 1991 bis 1994 Neuere und Neueste Geschichte sowie Mittelalterliche Geschichte, Kunstgeschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München; daran schloss sich 1994-95 ein Master of Philosophy in European Studies an der Universität Cambridge in Großbritannien an. Im Juli 2005 wurde sie am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz/Italien mit einer Arbeit zur Rolle der Propaganda in Chamberlains Appeasement-Politik gegenüber den Dritten Reich promoviert. Seit 2012 ist sie Mitglied im Editorial Board der Fachzeitschrift „Media History“ (Routledge/Taylor & Francis). Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen deutsche und internationale Presse- und Rundfunkgeschichte im 20. Jahrhundert; transnationale Kommunikation und Propaganda; deutsch-britische Beziehungen 1918-1945; Antisemitismus und Presse/Medien sowie die deutsch-jüdische Presse.

Ein ausführlicher Lebenslauf mit Publikationsverzeichnis und aktuellen Projekten findet sich auf http://bremen.academia.edu/StephanieSeul und http://www.presseforschung.uni-bremen.de/pers_seul.html.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.